Orakel des Alltags

Donnerstag, 13. Oktober 2005

ORAKEL DES ALLTAGS: Es stimmt!

Image Hosted by ImageShack.us

Wieso ich gerade gestern das Frühaufsteher-Zeitungsbox-Orakel vorstellte? Kann man sich ja denken: Weil es gerade gestern eine sehr gute Voraussage für den Tag lieferte. Beschwingt und topfit ging ich auf die Box zu, tippte die Zeitung an und sie streckte mir förmlich die Arme entgegen, damit ich sie besser mitnehmen konnte. Ein schönes Gefühl, einen Arbeitstag so zu beginnen.

Gestern Abend ging ich nach einem Geschäftsessen, das nicht zu lange gedauert hatte, mal wieder in eine Kneipe hier im Örtchen, wo ich schon seit Monaten nicht mehr war. Es war nicht mehr viel los, und Z. schnippte zwei Euro und noch etwas Klimpergeld in den Spielautomaten. Es rappelte und piepte ein paar Minuten, es kamen auch ein paar kleine Gewinne dazu, aber irgendwann war das ganze Geld aufgebraucht, nur zwei Sonderspiele und 10 Cent (zuwenig für ein weiteres Spiel) standen noch auf der Uhr. Z. wollte nichts mehr einwerfen, also fasste ich mir ein Herz und legte 2,50 nach, damit es wenigstens aufging. Ich merkte, die Maschine wollte, konnte aber noch nicht, also noch mal 2 Euro rein, dann war’s das aber. Und siehe da, plötzlich kamen hier mal 2 EUR, da mal 3 Sonderspiele dazu und ich freute mich schon, dass ich meinen Einsatz und auch den von Z. wieder rausholen würde.

Image Hosted by ImageShack.us

Man muss dazu sagen, dass ich in den letzten 20 Jahren insgesamt nicht mehr als 5 oder 10 Euro in das Bierfilzchen-Roulette reingesteckt hab. Ich würde mir zwar schon eine Tendenz zum Zocken bescheinigen, bin aber zu geizig, um hier wirklich einer Suchtgefahr zu erliegen. Ich habe nur einmal gewonnen, als ich im Alter von 8 oder 9 Jahren mal mit meinem Papi beim Frühschoppen war und ein Bekannter mir eine Mark für ein paar Spiele gab. Damals holte ich 3 Mark wieder raus, behielt natürlich alles und freute mir ein Loch in den noch deutlich kleineren Bauch. Ich bin nicht mehr sicher, aber ich könnte mir auch vorstellen, dass ich am darauf folgenden Montag die 3 Mark auf mein Sparkassen-Kindergirokonto einzahlte um so den Kontostand auf irgendwas in der Größenordnung von 14 Mark 92 zu boosten.

Gestern jedenfalls spielte ich konservativ weiter, also statt auf Sonderspiele zu zocken, nahm ich auch Gewinne von 80 Cent oder 1 Euro 20 an, bis sich plötzlich ein richtiger Radau und ein Feuerwerk der Birnchen und Leuchtdioden einstellten: Ohne, dass ich viel machen konnte, blinkte und hupte sich der Apparat in einen Rausch nach oben, es kam ein fetter Batzen von 40 Jumbo-Sonderspielen dazu und das steigerte sich noch auf irgendwas über 60. Ich musste mir auch gestern erst erklären lassen, dass mit einem normalen Sonderspiel der angezeigte Gewinn automatisch irgendwie höher ausfällt und bei einem Jumbo-Sonderspiel ist es irgendwie noch besser, und dann gibt’s auch noch Freispiele, bei denen sich der angezeigte Geldbetrag nicht ändert, obwohl ein neues Spiel anfängt. Die drei oder 4 Leute die noch im Lokal waren, bekamen große Augen, weil sie wahrscheinlich der Ansicht waren, ich holte jetzt das Geld heraus, das sie selbst über Wochen in der Kiste angespart hatten.

Image Hosted by ImageShack.us

Von da ging es sogar noch weiter, aber bei 83 Euro war Zahltag, ich ließ die Münzen aus der Maschine rattern, gab (auf Aufforderung, aber trotzdem sehr gerne) eine Runde aus und Z. wechselte mir die zwei Handvoll in echte Scheine.

Sicher haben einige Leser mein Blog-Thema belächelt, vielleicht werden diese Menschen durch diese kleine Geschichte angehalten, doch etwas ernster mit dem Phänomen der Alltags-Orakel umzugehen und auch selbst etwas mehr auf diese kleinen Hinweise zu achten, denn sie können sich durchaus auszahlen.

Mittwoch, 12. Oktober 2005

ORAKEL DES ALLTAGS: Das Frühaufsteher-Zeitungsbox-Orakel

Image Hosted by ImageShack.us

Wer von den 6 Mitarbeitern unseres Büros morgens zuerst hereinkommt, nimmt normalerweise die Zeitung aus der Rohrförmigen Box, die etwa 2 m rechts von der Eingangstür angebracht ist, sperrt auf und geht rein. Auf dem Weg zur Tür geht man automatisch an der Zeitungsbox vorbei.

Image Hosted by ImageShack.us

Deshalb kann man entweder an der Box stehenbleiben, die Zeitung aus dem auf beiden Seiten geöffneten Rohr herausziehen und dann die zwei, drei weiteren Schritte in Richtung Türe machen. Oder, und ich halte das für den sportlich-eleganteren Weg:

Image Hosted by ImageShack.us

Man stupst die Zeitung sobald man sie erreichen kann mit der rechten Hand in das Rohr hinein, gerade soweit, dass sie auf der anderen Seite etwas weniger als zur Hälfte heraus schaut,

Image Hosted by ImageShack.us

- zieht sie anschließend in der gleichen Bewegung im Vorbeigehen heraus und klemmt sie sich z.B. unter den Arm, so dass man sofort die Türe aufschließen kann.

Da es von vielen Faktoren abhängt, ob diese Bewegung leicht und fließend abläuft, oder ob man wegen mangelnder Präzision in der Ausführung darin innehalten oder gar zurückgehen muss, sehe ich die Prozedur gerne als Orakel.

Herrn twoblog wird schon dieser Umstand zu einer klaren tiefenpsychologischen Schlussfolgerung führen: Ein dosierter Stoß in eine Öffnung hinein – was kann das wohl bedeuten? Mir kommt es bei der Auswertung eher auf den weiteren Verlauf an:

1. Die Zeitung wird exakt an der richtigen Stelle mit der richtigen Kraft getroffen und bleibt in der perfekten Position liegen, damit ich sie in Sekundenbruchteilen greifen und herausziehen kann: Es wird ein guter Tag. Was ich heute vorhabe wird gelingen.
2. Ich treffe die Zeitung, komme aber mit der Hand zu weit nach vorne und schlage mit der Hand oder schlimmstenfalls mit dem kleinen Finger an den Lochrand: Es hätte ein guter Tag werden können, aber wegen der Schmerzen werde ich zumindest den halben Vormittag leichte Konzentrationsschwierigkeiten bekommen.
3. Ich treffe die Zeitung, jedoch zu fest. Sie schießt durch das Rohr und landet auf dem Boden. Womöglich regnet es auch noch, die Zeitung ist nass und deshalb reißen beim Aufheben auch noch einige Blätter aus: Die Harmonie, die ich noch beim Gang in Richtung Zeitungsbox zu spüren glaubte, wird durch Umstände zerstört, die nicht allein meiner mangelnden Koordination, sondern auch von mir nicht beeinflussbaren Faktoren zuzurechnen sind. Das Glück ist heute nicht auf meiner Seite, falls Besorgungsfahrten o.ä. anstehen, soll die lieber ein Kollege übernehmen.
4. Wie 3., jedoch nehme ich den Abflug der Zeitung wie im Matrix-Film verlangsamt wahr, folge ihr kurz mit den Augen, um sie dann wie beiläufig im vorbeigehen aufzufangen: Heute klappt alles. Nimm Dir frei, spiel Golf , Lotto und geh abends ins Casino würfeln.
5. Ich treffe die Zeitung gut, durch ihre ursprüngliche Lage im Rohr verkantet sie sich aber mit dem daneben liegenden Fenstersims.
Image Hosted by ImageShack.us
Ich muss anhalten, und sie umständlich herausrütteln, es vergehen wertvolle Sekunden: Mach langsam, Du könntest sonst stolpern.

Die Anzahl der möglichen Ausgänge ist praktisch unbegrenzt, und sie geben stets einen Hinweis auf den weiteren Verlauf des Tages. Und auch hier ist es wie beim Horoskop: Sieht es schlecht aus, freut man sich umso mehr, wenn es mal nicht stimmt.

ORAKEL DES ALLTAGS: Das Klopapier-Orakel

Image Hosted by ImageShack.us

Ein beliebtes Orakel des manchmal mehrmals-täglichen Lebens war mein kleines Klopapier-Orakel. Ich entdeckte es, als ich noch im Grundschulalter war und Tätigkeiten, die heute unbewusst und nebenbei ablaufen, bewusst wahrnahm und hinterfragte.

Es war für mich faszinierend, dass man nie voraussagen konnte, wie viele Blatt man von der Klorolle bekam, egal, ob man nur leicht zog oder heftig riss. Es hing nicht nur von Kraftaufwand und Moment ab, sondern auch von der Menge der Blätter, die noch auf der Rolle waren, sowie von der Art des Klorollenhalters. Ich mochte deshalb die Klorollenhalterungen nicht, die wegen eines Deckels oder einer Klemmfeder immer nur zwei bis drei Blatt auf einmal freigaben. Am liebsten mochte ich solche, bei denen die Rolle frei auf einer möglichst glatten Achse hing. Wäre ich Ingenieur oder Erfinder gewesen, hätte ich noch ABEC-7-Kugellager eingebaut.

Das Orakel funktionierte nämlich so: Ich zog einen möglichst langen Streifen mit möglichst einem einzigen Schwung von der Rolle, riss ab und faltete ihn einmal. Ziel und Daumen hoch für einen guten Tag war es, wenn die beiden Enden genau aufeinander zu liegen kamen. Bei bis zu einem Blatt Abstand ging es noch, und ich konnte unbesorgt zur Schule oder auf den Spielplatz gehen, aber alles was mehr als ein Blatt Abstand anzeigte, war Grund genug, sich auch ohne fiebrige Pustelgrippe direkt wieder ins Bett zu legen und bis zum nächsten Morgen abzuwarten.

Ich verwarf die weitere Befragung des Orakels ab dem Tag, als meine Mutter einmal die versehentlich nicht abgesperrte Toilettentür öffnete und ich mit einer 3 1/2 Meter langen und 9 cm breiten Luftschlange, die über meine unbekleideten Oberschenkel drapiert war und deren angenommene Mitte ich mit nach oben gestreckten Arm hoch hielt, um die orakelnde Faltung vorzunehmen, ertappt wurde. Die Berichterstattung meiner Mutter in den folgenden Tagen gab mich gegenüber Verwandten und Bekannten der Lächerlichkeit preis und ich befand, die doch recht geringe Aussagekraft des Orakels war es nicht wert, dass sich eine solche Situation wiederholte.

Blog-Thema: ORAKEL DES ALLTAGS

Image Hosted by ImageShack.us

Unser hochtechnisiertes Leben ist in vielen Berechen abhängig von Vorhersagen unterschiedlicher Formen. Wanderer, Surfer und Bergsteiger, aber vor allem auch Landwirte und Bauunternehmen können sich heutzutage über bis zu 6 Tage relativ sicher auf Wetterprognosen verlassen, wo sie noch vor wenigen Jahren auf Hinweise von Dorfälteren oder aus Bauernregeln hören mussten. Technische Analysen bringen unter normalen Bedingungen recht genaue Ergebnisse mit Hilfe von statistischen Methoden; es profitieren davon z.B. Geldanleger, Wahlforscher oder Marketingfachleute.

In Vergessenheit geraten dabei die Vorhersageinstrumente von der Antike bis ins vergangene Jahrhundert, die durch das aufmerksame Erkennen und Lesen bestimmter Zeichen den Menschen ihr Schicksal prophezeiten. Die Aussagekraft der Hinweise kann dabei sehr unterschiedlich sein: Von einer 50:50-Entscheidung wie beim Werfen einer Münze bis zu sehr differenzierten, jedoch noch zu interpretierenden Empfehlungen für das Verhalten in der Zukunft wie beim chinesischen I Ging.

Jedoch pflegen viele Menschen noch die kleinen Orakel des täglichen Lebens, die sie irgendwann in ihrem Leben einmal kennen gelernt und dann immer wieder auf ihren Rat gehört haben. Diese ORAKEL DES ALLTAGS sollen für ein paar Tage Blog-Thema sein und ich möchte alle herzlich einladen, ihre Methoden und Erfahrungen dieser Art der Zukunftsprognose mitzuteilen.

Dazu habe ich die folgenden kleinen Banner erstellt, die gerne verlinkt oder kopiert werden dürfen.

Image Hosted by ImageShack.us
300x201

Image Hosted by ImageShack.us
200x134

Ich bin gespannt, woran Ihr es festmacht, ob der kommende Tag ein guter oder ein schlechter wird.

Bockbierbowle

- eine frage der richtigen mischung -

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Ich hab kürzlich...
Ich hab kürzlich gehört, dass Nutella gemischt...
Yooee - 2017-11-10 09:48
gut zu wissen...
auf salami sind die scharf? ich hab es mit käse...
Iggy - 2013-04-21 17:35
Harte Zeiten für...
Da hat sich die Mäusefamilie erst noch gefreut,...
Yooee - 2012-10-29 09:43
Glück erkennen (1)...
Mc Flurry Snickers, suchtgefährlich gut aber meistens...
Yooee - 2012-10-29 09:35
Jetzt ist ja schon dunkel,...
Jetzt ist ja schon dunkel, aber morgen schau ich mir...
Yooee - 2012-10-09 21:50

Party, but Perform!

Wo es sich sonst noch lohnt zu klicken:

kostenloser Counter

politicallyincorrect BILDblog kritisch Visitor locations

Archiv

November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB

Impressum-artiges

Informationen zur Identität, Postadresse, Blutgruppe auf Anfrage unter derwein - at - yahoo punkt com

Status

Online seit 4673 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2017-11-10 09:48

2 Bueblein
Aufgewaermt
Aus aktuellem Anlass
Ausländer
Birth of Bockbierbowle
Bloede Momente im Alltag
Blog_for_money
Chiliplantage
Der 2005er Rotwein
Draussen
Einkaufen
Gaestebuch, grafisches
Glueck
Golf
Header
Hochwasser
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren