Ratte

Freitag, 23. September 2005

Das grausige erste Mal

Die Würze des Bloggens ist ja unter anderem, dass man erlebte Ereignisse zeitnah veröffentlicht, was der Erzählung schon wegen des kurzen Zeitraums zwischen geschehen und erfahren eine gewisse Spannung verleiht.

Diesmal sind schon 4 Tage vergangen, und obwohl ich in der Zwischenzeit den einen oder anderen Beitrag rausgelassen hab, traute ich mich nicht an die Geschichte. Man möchte meinen, ich hätte die Zeit gebraucht, um sorgfältig und fein säuberlich die erste Kerbe in den Griff meines Messers zu schnitzen.

Am Dienstag habe ich meinen ersten Warmblüter absichtlich getötet. Für mich ist das ein großer Unterschied dazu, eine Steckmücke auf dem Unterschenkel zu zerklatschen, dass das (eigene) Blut nur so spritzt, mit dem Fahrrad auf dem Radweg nach einem Sommergewitter im Zick-Zack-Kurs Schnecken zu erlegen oder nachts beim gedankenverlorenen Fahren auf der von Wald umrandeten Landstraße vor dem Aufschlag eines Rehkitzes auf dem Nummernschild zusammenzuzucken, wenn es natürlich schon zu spät ist.

Am Dienstag war die Falle zum dritten Mal zugeschnappt. Die Köderschale, die man von oben durch das Gitter sehen kann, war leer; ein Zeichen, dass die nie versiegende Gier tatsächlich einer der ungebetenen Gäste in unserem Garten in den Todesflur getrieben hatte. Ich trug den sperrigen Kasten, eine raffinierte Eigenkonstruktion eines Gartennachbarn und Freundes, aus dem Geräteschuppen hinaus auf die Wiese, um zu sehen, wie es um den Gefangenen der Todeszelle stand. Schwer zu sagen, ob es die selbe Ratte war, die mir noch vor ein paar Wochen entwischen konnte. Wenn ja, dann hätte sie aus ihrer Flucht beim letzten Mal lieber die richtige Konsequenz (und wäre um-)gezogen, denn diesmal gab es keine Gnade mehr zu erwarten. Ich dagegen hatte aus meinem Ungeschick gelernt und wusste nun, worauf ich achten musste, um ihr nicht wieder mit dummem Gesicht hinterher zu schauen.

Diesmal würde die Klappe der Falle geöffnet und das Tier würde nach unten in den bereitgehaltenen blauen Müllsack fallen. So würde es auf die Schnelle keine Möglichkeit geben, sich festzuhalten oder durch eine Lücke zu entwischen. Als sie drin war, hielt ich den Sack oben zu und sie war verloren. Sie zappelte und quiekte nach Leibeskräften, meine einzige Befürchtung war, sie könnte sich durch die Plastikfolie beißen und doch noch entkommen. Also lief ich zügig zur Grillstelle, die mit Betonplatten befestigt war, schwang den blauen Beutel seitlich nach hinten, hielt noch kurz inne, bevor ich schnell durchzog und das zappelnde Etwas darin mit Schmackes auf die harte Unterlage schlug.

Ruhe.

Der Sack war in der Schweißnaht aufgeplatzt, nur gut, dass ich nicht gezögert hatte. Wäre da nur Wiese und weiche Erde oder der Schwung nicht schnell und entschlossen genug gewesen, der nagende Schädling hätte sich womöglich nach wenigen Momenten erholt und wäre dem Schafott erneut entronnen. Nicht hier, nicht heute! Der mit weichem grauen Fell bezogene Körper, dem sicher schon Unmengen der anfangs im Gartenhäuschen gelagerten Kekse, Chips und Hundehäppchen zu seiner Entwicklung und Größe verholfen hatten, lag reglos im Gras. Nur der glatte, ekelhafte, wurmartige Schwanz zuckte noch in letzten neuronalen Reflexen.

Um wirklich sicher zu sein, dass auch der Medizinmann in der Verwandtschaft nichts mehr retten konnte, schlug ich noch zwei, dreimal mit einem Knüppel auf die Stelle, wo ich den Nacken vermutete, doch das wäre wahrscheinlich nicht mehr erforderlich gewesen. Tot ist tot. Ich überwand mich noch, sie am Schwanz hochzuheben und in einen Eimer zu werfen, aus dem ich sie ein paar Meter weiter in den Fluss kippte. Sollte sie wenigstens noch als Futter für die Wassertierwelt nütze sein.

Ich machte die Falle wieder scharf und schon gestern war der Köder wieder weg, die Klappen zu. Doch scheinbar haben die Ratten bereits einen Weg gefunden, zu entkommen, denn ich fand kein neues Opfer. Aufrüstung geht Schritt für Schritt, deshalb bin ich jetzt schon sicher, dass bald eine weitere Kerbe in meinem Messergriff dazukommen wird.

Freitag, 26. August 2005

Jagdpech

Bei der Gefangenenüberführung aus der Arrestzelle in den blauen Todessack gelang der Ratte die Flucht.

Dabei konnte ich feststellen, dass es sich um eine sehr kleine Ratte handelte, gerade mal etwas größer als eine große Maus. Sie lief auch nicht davon, sondern sprang und hüpfte. Wohl nicht zuletzt aus Spaß und Häme!

Aber wer einmal in die Falle geht, wird dem Köder auch ein zweites Mal nicht widerstehen können. Wir sehen uns wieder!

Donnerstag, 25. August 2005

Schon wieder Jagdglück

Während der Blogswap-Tage hatte ich ja schon bei Webcat72 über unseren ersten Rattenfang im Garten berichtet.

Entgegen anderen Prophezeiungen, nach denen eine Falle nach dem ersten Erfolg nicht mehr benutzt wird, hat sich aber heute morgen wohl eine Verwandte der Erstratte wieder dorthin verirrt. Die Verlockungen der Leckerlis in der Köderschale waren wohl zu groß.

Beim letzten Mal war ich ja noch gnädig und hab sie weggefahren und ausgesetzt (in der Nähe von Thomas Gottschalks neuem Wohnsitz Schloss Marienfels). Diesmal wird sie nicht mit so viel Verständnis rechnen können. Zur falschen Zeit am falschen Platz, das kann ich so nicht nochmal durchgehen lassen.

Bockbierbowle

- eine frage der richtigen mischung -

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Ich hab kürzlich...
Ich hab kürzlich gehört, dass Nutella gemischt...
Yooee - 2017-11-10 09:48
gut zu wissen...
auf salami sind die scharf? ich hab es mit käse...
Iggy - 2013-04-21 17:35
Harte Zeiten für...
Da hat sich die Mäusefamilie erst noch gefreut,...
Yooee - 2012-10-29 09:43
Glück erkennen (1)...
Mc Flurry Snickers, suchtgefährlich gut aber meistens...
Yooee - 2012-10-29 09:35
Jetzt ist ja schon dunkel,...
Jetzt ist ja schon dunkel, aber morgen schau ich mir...
Yooee - 2012-10-09 21:50

Party, but Perform!

Wo es sich sonst noch lohnt zu klicken:

kostenloser Counter

politicallyincorrect BILDblog kritisch Visitor locations

Archiv

November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB

Impressum-artiges

Informationen zur Identität, Postadresse, Blutgruppe auf Anfrage unter derwein - at - yahoo punkt com

Status

Online seit 4673 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2017-11-10 09:48

2 Bueblein
Aufgewaermt
Aus aktuellem Anlass
Ausländer
Birth of Bockbierbowle
Bloede Momente im Alltag
Blog_for_money
Chiliplantage
Der 2005er Rotwein
Draussen
Einkaufen
Gaestebuch, grafisches
Glueck
Golf
Header
Hochwasser
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren